#SELBSTLIEBE – Warum es wichtig ist, mit sich selbst im Reinen zu sein

#SELBSTLIEBE – Warum es wichtig ist, mit sich selbst im Reinen zu sein

Anzeige/ bezahlte Partnerschaft mit MEY

Instagram, Germany’s next Topmodel, Werbeanzeigen… wo man nur hinschaut springen einen durchtrainierte, schlanke und ebenmäßige Frauenkörper entgegen! Ein definierter Bauch, Schlanke, möglichst lange Beine – natürlich mit Tigh Gap -, Bikini Bridges und wohlgeformte, symmetrische Brüste gelten als das Schönheitsideal unserer Gesellschaft.

Doch was macht das mit uns?

Wenn ein Victoria’s Secret Engel zwei Wochen nach der Geburt wieder so aussieht, als stünde sie gerade wieder vor dem Sprung auf den Laufsteg, das Model in der L’Oréal-Werbung, das nicht mal ansatzweise die Spur von unreiner Haut erkennen lässt und sich auf Instagram die Bikini Girls im knappen Höschen von ihrem Boyfriend am Strand einer maledivischen Insel durch die gegen tragen lässt, denkt sich unser eins meist: “Man seh ich scheiße aus!” Dehnungsstreifen und Hagelschaden am Hintern, erweiterte Poren, die einem selbst so groß erscheinen, als könnte man sich darin glatt verlaufen und wie man selbst im Bikinihöschen des Instagirls aussehen würde… kein Kommentar!

Die Folge:

Ich beschließe mehr Sport zu machen und am besten schon gestern mit einer Diät zu starten!

Morgens einen Smoothie, in der Mittagspause einen Salat und abends gehts direkt zum Sport und danach sowieso nur noch einen LowCarb Shake! Die ersten sichtbaren Erfolge werden gefeiert, doch eines fehlt irgendwie… Abends weggehen mit Freunden? “Oh, also das Glas Wein kann ich wegen der Kohlenhydrahte und der Kalorien jetzt nicht mittrinken.”, “Ach ihr schaut einen Film und bestellt etwas beim Italiener? Haben die auch Salat mit Essig-Öl Dressing?” DER SPAß FEHLT!

Sich zu Bewegen und gesund zu Ernähren sind Dinge, die natürlich gut und wichtig sind, doch in einen vollgestopften Alltag passt genau das jedoch eben nicht immer! Außerdem habe auch ich einfach mal Lust darauf, eine Käserand-Pizza mit extra Käse zu verdrücken, oder mir mal nach einer Party den allseits bekannten Döner zu gönnen, der die Wartezeit auf die Straßenbahn deutlich angenehmer macht 😉 Meiner Meinung nach ist der gesunde Mittelweg das Vernünftigste! Klar, sieht man so – außer man hat die von Gott so spärlich verteilten “guten Gene” – nicht aus wie ein Topmodel, aber man ist eines: glücklich! Was gibt es schöneres, als einfach mal einen Esslöffel Nutella zu verdrücken, wenn einem danach ist, oder, statt jeden Tag voller Zwang ins Fitnessstudio zu rennen, mit seinen Freunden einen gemütlichen Abend zu verbringen?

Auch ich kenne diese Phasen im Leben, in denen man sich einfach hässlich und irgendwie fett fühlt! Meine Brüste sind sicherlich kleiner, als die der deutschen Durchschnittsfrau, meine Beine sind kurz und alles andere als makellos, Pickel sprießen immer dann, wenn ich sie absolut nicht brauche und mein Bauch… ach reden wir bitte nicht über den! Diese Phasen sind sicherlich normal, doch tief in mir drin weiß ich, dass ich eigentlich echt okay und mit mir selbst absolut im Reinen bin. Optimierungspotenzial gibt es sicherlich, doch um welchen Preis?

Um sich endlich wieder toll zu finden (ja, toll sein, hängt oft in erster Linie mit dem Aussehen und der Figur zusammen), rennen viele so oft zum und bleiben so lange im Fitnessstudio, dass zum Schlafen eigentlich ein kleines Zelt mitgebracht werden kann – Dusche, Toilette und Shape Shakes gibts da ja auch. Essen wird zum großen Feind und dünn genug kann man sowieso nie sein! 

Essstörungen und Sportsucht sind leider seit Jahren ein immer größer werdendes Problem in unserer Gesellschaft! Viele (vor allem) Frauen, fühlen sich von einem festgelegten (wer hat das eigentlich festgelegt) Schönheitsideal unter Druck gesetzt und rutschen unbemerkt in eine gefährliche Krankheit. Man kann den Medien die Schuld geben, man kann der Werbung die Schuld geben, man kann den Mitmenschen die Schuld geben… ich möchte hier niemandem die Schuld geben, sondern einen Appell an euch richten!

Seid ihr gerne glücklich? Seid ihr gerne unbeschwert? Seid ihr gerne spontan? Und wollt ihr das auch ausstrahlen?

JA?

Dann hört bitte sofort damit auf 90% eurer Gedanken um Essen und Sport, eure Figur oder den ätzenden Pickel am Kinn kreisen zu lassen!

Habt Spaß am Leben, macht Sport wenn ihr wirklich Lust darauf habt und quält euch nicht, esst den zweiten Teller Nudeln, wenn es heute einfach zu gut schmeckt und bestellt keinen Salat, wenn ihr es eigentlich nicht wollt! Vergleicht euch nicht mit anderen und seid einfach ihr selbst! Genau dann strahlt ihr!

 

Die Looks aus diesem Post findet ihr HIER

 

allthatchoices by laura fashionblog mainz modeblogger frankfurt mannheim mey unterwäsche lingerie spitze

allthatchoices by laura fashionblog mainz modeblogger frankfurt mannheim mey unterwäsche lingerie spitze allthatchoices by laura fashionblog mainz modeblogger frankfurt mannheim mey unterwäsche lingerie spitze allthatchoices by laura fashionblog mainz modeblogger frankfurt mannheim mey unterwäsche lingerie spitze allthatchoices by laura fashionblog mainz modeblogger frankfurt mannheim mey unterwäsche lingerie spitze allthatchoices by laura fashionblog mainz modeblogger frankfurt mannheim mey unterwäsche lingerie spitze allthatchoices by laura fashionblog mainz modeblogger frankfurt mannheim mey unterwäsche lingerie spitze allthatchoices by laura fashionblog mainz modeblogger frankfurt mannheim mey unterwäsche lingerie spitze allthatchoices by laura fashionblog mainz modeblogger frankfurt mannheim mey unterwäsche lingerie spitze allthatchoices by laura fashionblog mainz modeblogger frankfurt mannheim mey unterwäsche lingerie spitze allthatchoices by laura fashionblog mainz modeblogger frankfurt mannheim mey unterwäsche lingerie spitze

*Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Mey entstanden

Follow:
Teilen:

2 Kommentare

  1. painraidkokki
    31. März 2018 / 17:00

    der Titel kommt mir doch sehr nach “clickbait” vor. wenn jemand von selbstliebe spricht denkt man doch 100% erstmal an masturbieren und nicht daran seinen körper zu mögen.
    (hoffe das du das ala Kritik siehst und nicht als “hate”)

    • 6. April 2018 / 11:25

      Das sehe ich anders…
      Selbstliebe hat in erster Linie damit was zu tun, wie man sich selber sieht und akzeptiert. Denn nur, wenn man sich selber so liebt wie man ist, kann man glücklich sein. Das hat definitiv nichts mit masturbieren zu tun. Und ich glaube auch nicht, dass man daran denkt, wenn man die Überschrift liest. Also was mich betrifft, ich habe es genau so verstanden, wie es von Laura gemeint war…
      Und ich gebe dir recht liebe Laura.
      Liebe Grüße
      Mary 🌹

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zeige mir, dass du kein Roboter bist ;) *